Medienecho

26.02.2017

>>Zeit ist relativ<<

Blitz am Sonntag, 26. Februar 2017|Greifswald


Schüler der Medien- und Informatikschule gestalten ein Hochaus in Neubrandenburg. Foto: WA Nord

Hochhaus von Schülern der WA Nord neu gestaltet

Greifswald/Neubrandenburg/pb/pm. Jeder der nach Neubrandenburg kommt, sieht sie schon von weiten – die Hochhäuser der Stadt. Schüler der Medien- und Informatikschule haben das Konzept zur neuen Fassadengestaltung der Einsteinstraße 1-7 geliefert.
"Es war eine spannende Aufgabe", sagt Stefanie Riech, die Künstlerische Leiterin der Medienschule. Das dritte Fachjahr der Grafik-Design Schüler durfte sich an die Umsetzung des Projektes wagen. Zusammen mit der Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft eG (Neuwoba) bot sich den Schülern die Möglichkeit, den ganzen Wohnhausgiebel zu gestalten.
"Wir haben gleich an die Grafik-Designer aus Greifswald gedacht und ihnen das Projekt angeboten", sagt Marketingmitarbeiterin Madlen Prosorski von der Wohnungsgesellschaft. An der Medienschule in Greifswald wurde das Projekt pädagogisch aufbereitet und im Rahmen eines Ideenwettbewerbes ausgeschrieben und von den Schülern umgesetzt. Dabei ist ein breites Spektrum von Entwürfen entstanden, die es dem Auftraggeber schwer gemacht haben, sich zu entscheiden. "Am Ende hat sich der Entwurf von Kevin Hackenbroich Durchgesetzt, weil er moderne 3D Grafiken mit dem Slogan - Zeit ist relativ - verbindet, sagt Stefanie Riech. Praxisarbeiten im Bereich der Werbegrafik und Kommunikationsgestaltung gehören zum Ausbildungsschwerpunkt der Medien- und Informatikschule. Wer Interesse an einer Ausbildung in diesem Bereich hat, kann sich ab sofort bewerben. Weitere Informationen unter: www.wa-nord.de und Tel.: 03834/ 88 596 220.