Medienecho

20.12.2014

Studium wird mit Berufsausbildung verknüpft

Ostsee-Zeitung, 20. Dezember 2014|Greifswald


Angehende Fachinformatiker, die von der Wirtschaftsakademie Nord in Greifswald ausgebildet werden und durch gute Leistungen auffallen, sollen die Chance erhalten, noch während ihrer Berufsausbildung an der Fachhochschule Stralsund zu studieren. Das sieht ein Kooperationsvertrag vor, den Vertreter beider Einrichtungen unterzeichnet haben. Demnach soll die Teilnahme der betreffenden Schüler an Fachhochschulseminaren auf ein anschließendes Bachelorstudium in Stralsund angerechnetund jenes somit verkürzt werden.

Um im Zuge dieser Kombination die Qualität zu sichern, haben beide Partner intensiv an den Zulassungsmodalitäten gearbeitet und entsprechende Richtlinien erstellt.
Die Fachhochschulreife kann an der Wirtschaftsakademie schon jetzt erworben werden. Durch Ergänzung von Ausbildungsinhalten an der Wirtschaftsakademie Nords würden Wiederholungen in der Informatikausbildung vermieden und das schnellere Studieren gewährleistet, heißt es. Die Zusammenarbeit beider Bildungseinrichtungen konzentriere sich zunächst allein auf den Beruf des Fachinformatikers, dessen dreijährige Ausbildung mit einem IHK-Abschluss endet. Anschließend können Absolventen der Wirtschaftsakademie Nord künftig Bachelorstudiengänge des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik, speziell in Studiengängen der Informatik an der Fachhochschule Stralsund belegen.

Mit ihrer Kooperation reagieren die Schulen auf den Fachkräftemangel in der IT-Branche. Dort gibt es eine Vielzahl unbesetzter Arbeitsplätze, mit steigender Tendenz. Die von beiden Einrichtungen vereinbarte Zusammenarbeit ist einmalig in MV.

 

Weitere Informationen unter 03834/885960.