Aktuelles

10.05.2019

Greifswald wird zur internationalen Kreativwerkstatt für Museen aus Mecklenburg-Vorpommern


Zum Internationalen Museumstag am 18. und 19. Mai findet in der Wirtschaftsakademie Nord der „Baltathon – BalticMuseums Hackathon“ in Greifswald statt. Neben der Hochschule Stralsund und der Universität Stettin nutzen sechs Museen aus Mecklenburg-Vorpommern dieses Event, um Ideen für Smartphone-Spiele in den Museen zu gewinnen. Gesucht werden kreative Köpfe aus MV, Polen und Finnland, die Registrierung für eine Teilnahme ist noch für Restplätze geöffnet.

 


Die Wirtschaftsakademie Nord und ihre Partner, die Hochschule Stralsund und die Universität Stettin, laden am 18. und 19. Mai technikaffine, neugierige und querdenkende Menschen zu einem kreativen Wochenend-Event ein. In dem Wettbewerb „Baltathon – der BalticMuseums Hackathon“ sollen Ideen für Smartphone-Spiele für Museumsbesucher geschmiedet werden. Sechs Museen aus Mecklenburg-Vorpommern sind als Experten beim Event dabei und haben jeweils spezielle Themen aus ihrem Museum im Gepäck. Hauptkriterium für die Ideen ist, dass das Spiel zu einem Museumsbesuch motivieren soll. Vom Papier-Prototypen zu einem ersten Konzept oder einer fertigen Programmierung sind alle Anregungen willkommen.

 

„Wir wollen dieses Format mit Museen, Auszubildenden und Studierenden testen und zeigen, welches gemeinsame kreative Potential in ihnen steckt“, erklärt Gunther Schrader, Bereichsgeschäftsführer der Wirtschaftsakademie Nord.


Am Ende
steht das große Finale, die beste Idee wird von einer Jury gekürt. Schon vier Teams von Schülern der Wirtschaftsakademie Nord haben sich angemeldet. Die Azubis sammeln praktische Erfahrungen, lernen neue Techniken kennen und auch die Arbeit im Team, begründet Schrader das Interesse seiner Schüler. Einige waren im Herbst 2018 bereits siegreich von einem Baltathon-Event in Malmö, Schweden, zurückgekehrt.


„Es ist nach Events in Polen, Litauen und Schweden schon der vierte Hackathon in unserem Projekt ‚BalticMuseums: LoveIT!‘, aber der erste mit internationalen Teams“, freut sich Michael Klotz, Professor an der Hochschule Stralsund, über die Teilnahmezusagen von Teams aus Finnland und Polen. Das passe perfekt zum Internationalen Museumstag und auch zum Projekt „BalticMuseums: LoveIT!“, in dessen Rahmen die Veranstaltung organisiert wird. In dem Projekt arbeiten neun Museen, Bildungsträger und IT Experten aus fünf Ländern zusammen. Gemeinsam entwickeln sie ein Open Source System, das Museen in die Lage versetzen soll, einfach in Eigenregie elektronische Führungen zu erstellen und diese mit spielerischen Elementen auszustatten. Die Serie an Hackathon-Events soll Ideen für dieses System liefern.


Am Hackathon-Event in Greifswald nehmen das Deutsches Meeresmuseum, das Stralsund Museum, das Müritzeum, das Staatliche Museum Schwerin, das phanTECHNIKUM und das Pommersche Landesmuseum teil. Die Veranstaltung ist nicht öffentlich, Interessierte werden um eine Registrierung gebeten. Registrierung und weitere Informationen unter:


bmloveit.usz.edu.pl/hackathon-in-greifswald_de/

Das Projekt ‚BalticMuseums: LoveIT‘ wird ko-finanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, im Programm Interreg Südliche Ostsee.



Veranstaltungsort:
Wirtschaftsakademie Nord gGmbH
Puschkinring 22 a
17491 Greifswald