Aktuelles

30.11.2018

Greifswalder Medien-Azubis gewinnen den Ideenwettbewerb „Baltathon“ in Malmö


v.l.n.r. Jakob Trebbin, Linda Martin, Robert Ittermann, Kevin Schulz, Claudia Grosenick, Lena Westphal, Kristin Schreiber, Fanny Pantke, Tom Schröder, Michael Krohn, Georg Weiher, Yasmine Isabo Eichhorst, Antonia Teichert, Max Schröder

Malmö/Greifswald. 10 Schüler der Medien- und Informatikschule der Wirtschaftsakademie Nord haben beim Ideenwettbewerb des Museums Malmö abgeräumt und in 2 Teams jeweils den 1. Platz und den Publikumspreis gewonnen. Ihre Ideen von Softwareprogrammen (Apps), sorgten bei der Jury und dem Publikum aus Informatikfachexperten und Museumsmitarbeitern für Begeisterung. Insgesamt wetteiferten 45 Studenten, Schüler und eine Grafikagentur aus Deutschland und Polen im Rahmen des „Hackathons“, eine Wortschöpfung aus „Hack“ und „Marathon“, um die besten Konzepte wie man in der Zukunft mehr und vor allem jüngere Menschen für Museen begeistern könnte.

 „Ich freue mich über die Leistungen unserer Schüler der Höheren Berufsfachschule“, sagt Robert Ittermann, Abteilungsleiter Bildungsprojekte an der Wirtschaftsakademie Nord. Eine gute, kreative Idee zu entwickeln ist das eine, diese jedoch einer internationalen Jury in Englisch zu vermitteln sei eine besondere Herausforderung gewesen, so der Projektmanager. „Ein virtuelles Aquarium zum selber bauen oder auch einen Fisch als Tamagotchi, ein virtuelles Lebewesen, das man via Handy mit nach Hause nehmen kann - diese Spielideen der Greifswalder Auszubildenden sollen nun im Rahmen eines EU-Projektes weiterentwickelt und in den Museen des Ostseeraumes erprobt und eingesetzt werden“, sagt Ittermann.