Gastronomie, Tourismus, Erzeuger

Fachkräfte aus Hotellerie und Gastronomie für das mittlere und gehobene Management

Zentraler Rahmen dieses Bildungsangebotes bildet die Hotelfachschule, die mit dem Ziel gegründet wird, engagierte Fachkräfte aus Hotellerie und Gastronomie für das mittlere und gehobene Management oder für eine erfolgreiche Unternehmertätigkeit vorzubereiten. Darüber hinaus bietet die Hotelfachschule den Mitarbeitern aus der Gastronomie ein breit gefächertes Seminarprogramm mit über 100 Themen und vielen Veranstaltungen pro Jahr an.

Die Studiengänge an der Hotelfachschule schließen mit schriftlichen und mündlichen Prüfungen ab. Die Absolventen streben u. a. den Abschluss "Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in (Hotel- und Gaststättengewerbe)" an. Zusätzlich kann die Ausbildereignungsprüfung abgelegt werden. Das breite Fächerangebot garantiert eine umfassende Qualifikation. Der Unterricht wird durch Studienarbeiten, Fachvorträge, Projektgruppen, Informationsveranstaltungen mit Vertretern namhafter Unternehmen sowie mit Studienfahrten ergänzt. Vermittelt werden nicht nur vielschichtige betriebswirtschaftliche Inhalte, kombiniert mit gezielten Einblicken in die Bereiche Rechnungswesen/Controlling sowie Rechts- und Steuerlehre.

Mit Blick auf Europa sind es vor allem auch Fremdsprachen wie Englisch, Schwedisch und Polnisch, denen in Pflicht- oder Wahlfächern ein besonderer Stellenwert zukommt. Aber auch Fächer wie Kommunikation und Informatik werden absolviert.

Das Profil der Hotelfachschule umfasst folgende Abschlussmöglichkeiten:

  • Meister (Küche, Hotel, Restaurant, Bar)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Betriebswirt)
  • spezielle Fortbildung, z. B. Diätkoch, Sommelier
  • Hochschulstudium, z. B. Tourismus, Hospitality Management
  • Fachseminare (z. B. landeseigene Produkte, Gesunde Ernährung, Bio-Erzeugung, etc.).

In enger Zusammenarbeit mit Gastronomen, Hotels und Erzeugern soll unsere Bildungsroute "Gastronomie. Tourismus & Erzeuger" maßgeschneiderte Aus- und Weiterbildungen schaffen, die in der Form in Vorpommern noch nicht angeboten werden. Für die Absicherung von Maßnahmen im HoGa-Bereich kann die Wirtschaftsakademie Nord auf Infrastruktur und das Know-how des BerufsBildungsWerkes zurückgreifen und bereits mit Gründung eine qualitativ hochwertige Aus- bzw. Fortbildung in Aussicht stellen.

 

Mithin sollen nachhaltige Getränke- und Gastronomiekonzepte durch eine abgestimmte Beschulung des Fachpersonals unterstützt werden (z. B. Ausbildung zum Öko-Koch).