Aktuelles

18.07.2013

Ministerpräsident Sellering zu Gast in der Wirtschaftsakademie

Erwin Sellering verschaffte sich einen Eindruck über den Aufbau des neuen Bildungsträgers.


Im Rahmen seiner Sommertour besuchte Ministerpräsident Erwin Sellering am Donnerstag die neue Wirtschaftsakademie in Greifswald und staunte. Denn der imponierende Neubau birgt so einiges.

Darunter die Medien- und Informatikschule, die seit Januar ihre Heimat am Puschkinring gefunden hat. Die Einrichtung – einst in Anklam als Grafik- und Designschule geführt – wagte unter dem Dach der WA Nord zum Jahreswechsel einen Neuanfang. Mit 22 Schülerinnen und Schülern gestartet, zählt Direktor Gunther Schrader zum Start des neuen Ausbildungsjahres am 2. September bereits über 60 Teilnehmer. Neben den klassischen Studiengängen Mediengestaltung und Grafik-Design wird ab sofort auch die Ausbildung zum Fachinformatiker und Industrieelektriker am Greifswalder Campus angeboten. „Auch Umschulungen sind in diesem Bereich möglich“, ergänzt Schrader. Ministerpräsident Sellering sieht in der Abstimmung des Bildungsträgers mit den regionalen Unternehmen den Schlüssel zum Erfolg. Die Akademie reagiere auf die Bedürfnisse des Marktes und präsentiere sich als moderner, flexibler Bildungsträger in einem schwierigen Markt. „Der Ansatz ist beispielhaft und wichtig für unsere Region“, so Sellering.

Geschäftsführer Wolfgang Gerbitz machte während des Rundgangs durch den 3-geschössigen Neubau auf die anderen Bereiche aufmerksam. „Wir haben noch viel vor“, freut sich Gerbitz. Im Geschäftsfeld Gesundheit und Soziales sei man bereits erfolgreich bei der Umsetzung der berufsbegleitenden Weiterbildung der Reha- und Sonderpädagogischen Zusatzqualifikation. Weitere Umschulungsmaßnahmen sind derzeit in Planung. So wird insbesondere im Bereich Gastronomie, Tourismus und Erzeuger an zielgerichteten Aus- und Weiterbildungsangeboten gefeilt. „Wir wollen die Menschen – ganz gleich ob jung oder alt – hier vor Ort ausbilden, um die Unternehmen bei der Fachkräftesicherung aktiv zu unterstützen“, so Gerbitz.

Hoffen kann der Geschäftsführer dabei auf eine Vielzahl bestehender Wirtschaftskontakte. So kooperieren mittelständische Betriebe bereits mit der WA Nord im Rahmen einer gemeinsamen Berufsorientierungskampagne. „Das Berufserlebniscamp ist für alle interessierten Schüler ein gezieltes Angebot der Partnerunternehmen, um in einem einwöchigen Camp auf der Insel Rügen Ausbildungsmöglichkeiten im Vorfeld zu testen und potentielle Arbeitgeber aus der Region kennenzulernen“, stellt Steffen Jaeckel – Mitglied der Geschäftsleitung – vor. Ministerpräsident Sellering zeigt sich über den innovativen Ansatz erfreut: „Die Wirtschaft ist letztlich selbst in der Verantwortung und Pflicht, sich bei der Sicherung der Fachkräfte mit einzubringen. Als Bildungsträger setzt die Wirtschaftsakademie Nord hier die richtigen Akzente.“

 Sj